WIE ICH DIE WELT VERBESSERTE

Socio.Politico / 07/25/2016

dhlguy

Unser DHL Mann ist ein Arschloch. Da sind sich alle einig.

Wir wohnen im vierten Stock und haben keinen Aufzug. Nie, wirklich nie bringt der DHL Mann uns die Pakete hoch. Ab und zu klingelt er, aber das ist dann so, wie wir früher Klingelmännchen gespielt haben. Klingeln und weg laufen.
Ab und zu gibt er die Pakete bei unseren Nachbarn im ersten Stock ab und wir müssen mehrmals täglich, manchmal tagelang bei denen klingeln, bis wir unsere Lieferung abholen können.
Meistens macht sich der Postbote auch diese Mühe nicht und gibt unser Paket gleich beim Späti ab. Er schreibt auf jedes Paket die Hausnummer mit Edding und die Hausnummerm der ganzen Straße pilgern dann zum Späti.

Das Päärchen, das den Späti betreibt, sagt, der DHL Mann sei ein Arschloch. E grüßt nicht, wirft die Pakete ab und raucht in der gewonnenen Zeit ne Zigarette. Dabei sind die Späti Leute wirklich liebe Leute.

Früher gab der DHL Mann die Pakete beim Friseurladen im Haus ab. Bis die dann so sauer waren, dass sie die Sachen nicht mehr angenommen haben und sich bei der DHL beschwerten. Ohne Erfolg.

Alle im Haus hier hassen den DHL Mann. Er ist ein Mann mittleren Alters, wahnsinnig schlecht gelaunt und wenn man ihn fragen will, warum er tut was er tut, reagiert er gar nicht oder flaumt einen an.

Die Frauen in der Postfiliale, wo man ab und zu die Pakete abholen muss, wenn der DHL Mann sie dahin gebracht hat, mögen ihn auch nicht. Die haben ja selbst schin genug zu tun und sind dabei gar nicht bei der Post sondern bei der Postbank angestellt, damit man ihnen weniger Lohn zahlen kann.

Und wenn man die Kollegen des DHL Manns fragt, die ab und zu seine Tour übernehmen, dann sagen die, dass sie ihn auch nicht mögen. Aber er sei halt schon so lange dabei, da können man sich beschweren wie man will, der wird nicht gefeuert.

Vor ein paar Wochen, als ich wusste, dass ich ein Paket bekomme, habe ich vor dem Haus gewartet. Der DHL Mann kam, warf die Benachrichtigung, dass mein Paket im Späti liegt, in den Briefkasten und ging zurück zum Auto. Da hab ich ihn angesprochen, wollte ihm sagen, dass er gar nicht geklingelt habe und so. Aber er raunzte nur „Na und?“ und stieg in sein Auto und fuhr weiter. Also bin ich ihm nach. Er stieg aus, ging in ein anderes Haus und ich hab an seinem Wagen gewartet. Und als der Kerl zurück kam, hab ich ihn mit ein paar schnellen Sätzen überfallen. Die Sätze klangen in etwa so (Gedächtnisprotokoll):

„Ich weiß, dass sie nen harten Job haben. Immer mehr Pakete in immer weniger Zeit, die meisten sind nicht daheim, wer daheim ist, ist unfreundlich, keine Aufzüge und den Druck und den Stress vom Chef und das miese Gehalt machen die Sache auch nicht besser. Das ist alles zemlich uncool. Wie kann ich ihnen helfen?“

Der DHL Mann überlegte kurz und dagte dann es wäre gut, wenn ich ihm, wenn er klingelt, entgegen kommen würde. Das habe ich ihm versprochen. Immer wenn er klingelt, sagte ich, komme ich runter. Wir gaben uns die Hand und das wars.

Seitdem klingelt er jedes, wirklich jedes mal, wenn ich ein Paket erwarte, ich laufe zur Sprechanlage, mache auf, eile runter und nehme das Paket an. Dann quatschen wir kurz, lachen gelegentlich und verabschieden uns. Und wenn ich ihn zufällig mit dem Wagen auf der Straße sehe winke ich und er winkt zurück.


Schlagwörter: , , , , , , ,




Previous Post

WHY ARE EXPATS GOOD AND IMMIGRANTS BAD?

Next Post

4 DINGE, DIE WIR VOM PUTSCH IN DER TÜRKEI GELERNT HABEN