WORLDCRUNCH.COM LÖST 4 HAUPTPROBLEME DER NEWS-FLUT

Entertainments / 08/13/2011

Worldcrunch
Worldcrunch.com ist eine Art moderne Version der International Herald Tribune: Artikel aus relevanten und seriösen internationalen Zeitungen werden ins Englische übersetzt und veröffentlicht. Dies löst gleich eine Reihe von Problemen der News im Netz.

1. zu viele Publikationen

Um sich einen objektiven Eindruck der Nachrichtenlage zu verschaffen, musste man früher mehrere Tageszeitungen und Zeitschriften gleichzeitig oder im Wechsel lesen. Für das Internet gilt das gleiche Prinzip, auch wenn es online bedeutend leichter ist. Aber damit auch bedeutend unübersichtlicher und langwieriger, denn die Verfügbarkeit verschiedenster Publikationen ist regelrecht explodiert. Worldcrunch schafft hier Abhilfe. Denn die Seite trifft selber eine Vorauswahl diverser internationaler Medien, nimmt mir diese Arbeit also ab. Die Breite der Publikationen aus denen Artikel übernommen werden soll mit Hilfe der User zukünftig noch wachsen. Aktuell besteht der Pool aus Süddeutsche und Welt, Le Temps, Le Figaro und La Stampa sowie anderen mir noch nicht so geläufigen Zeitungen.

2. zu viele Themen

Was für die Auswahl an Zeitungen gilt, gilt umso mehr für deren Inhalte. Schon in einer einzigen Tageszeitung kann ich kaum alle Artikel lesen, die mich interessieren. Dank Internet ist es schier unmöglich geworden. Hier bin ich dankbar für eine redaktionelle Vorauswahl. Denn zu viel Auswahl ist eher eine Beschränkung als eine Freiheit. Da muss ich oft an meinen ersten Berliner Döner denken: Huhn oder Kalb? Welche Soße, wir haben drei? Mit scharf oder ohne? Salat alles? Hier essen oder mit nehmen? Bei mir in der Eifel gab es zwar Döner, aber keine dieser Fragen, keine Auswahl. Meine Dönerkombi hab ich inzwischechen gefunden. Mein News-Menü muss ich mir aber täglich neu zusammen stellen und bleib dennoch hungrig.

3. Deutsch und Englisch ist nicht die Welt

Internationale Artikel haben oft einen entscheidenden Nachteil: Ich verstehe sie nicht. Denn außer Deutsch und Englisch kann ich in keiner anderen Sprache einen politischen oder kulturellen oder gar lustigen Artikel lesen. Das ist nicht nur schade, das ist auch ein sehr begrenzter Blick auf die Welt. Auch hier hilft Worldcrunch.com, denn da alle Artikel aus dem Deutschen, Arabischen, Italienischen, Französischen etc ins Englische übersetzt werden, wird der Anspruch internationaler Vielfalt überhaupt erst praktisch nutzbar.

4. Seriosität

Vielleicht ist Punkt 4 nun nur noch ein halber Punkt, da er in den obigen bereits präsent ist und dennoch:
Man muss sich schon intensiv mit einer Zeitung und manchmal gar mit einzelnen Autoren einer Zeitung auseinander setzen um für sich zu entscheiden, ob man diese als seriös oder reißerisch bewertet. Was mir bei deutschen, englischen und amerikanischen vielleicht gelingt ist mir bei Veröffentlichungen aus allen anderen Ländern im Grunde unmöglich. Hier brauche ich Hilfe, jemandem dem ich vertraue und der mir sagt, wem ich vertrauen kann. Und das ist in diesem Fall Worldcrunch. Wer aus Deutschland die Süddeutsche und die Welt wählt, zeigt eine Bandbreite und doch Seriosität. Somit, auch wenn es noch immer eine Spur naiv sein mag: Ich vertraue darauf, dass die übrigen Zeitungen in ähnlichem Fahrwasser fahren.

Wie genießen?

Da ich ein iPad Aficionado bin habe ich natürlich auch meine präferierte Art, Worldcrunch zu lesen: Ich nutze den RSS Feed im Pulse Reader – und hab ihn dort eingeordnet neben den Top Stories von Time.Com – gute Gesellschaft für gute News. Dabei ist auch bereits die Seite selbst auf dem iPad eine praktische und sehr aufgeräumte Angelegenheit.


Schlagwörter: , , , , , ,




Previous Post

AL QAIDA BRINGT FRAUENZEITSCHRIFT HERAUS (IN ECHT!)

Next Post

FREIBURG EXTERN





0 Comment


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.